Karottenkuchen
Kuchen und Torten,  Rezepte

Karottenkuchen mit brauner Zucker-Buttercreme

Karottenkuchen ist tatsächlich eine unterschätzte Köstlichkeit in Deutschland. In Großbritannien hat jedes gute Café seine eigene Carrot Cake Rezeptur. Und auch in den USA genießt er große Beliebtheit. Es ist leicht zu verstehen warum. Karottenkuchen ist saftig und lecker, vollgepackt mit gesunden Zutaten wie Karotten, Nüssen und Gewürzen und kommt in vielen verschiedenen Variationen daher.

Ich möchte euch mein liebstes Karottenkuchen-Rezept vorstellen!

Karottenkuchen

Carrot Cake in diesen einfachen Schritten

So bereitet ihr einen saftigen Karottenkuchen mit Kokosnuss und Pekannüssen zu. Zunächst wird der Ofen auf 170 Grad Celsius Ober-/Unterhitze vorgeheizt und eine Kastenform eingefettet. Die Kokosnuss und Pekannüsse werden in einer Pfanne leicht angeröstet, bis sie duften.

In einer Schüssel wird Öl mit Vanille, 100 g des Zuckers, dem ganzen Ei und dem Eigelb zu einer schaumigen Masse gerührt. Danach werden die geraspelten Karotten, die angebratene Kokosnuss und Pekannüsse unter die Masse gerührt.

In einer anderen Schüssel werden die Eiweiße mit Salz und dem restlichen Zucker steif geschlagen. Das Mehl, Backpulver und die Gewürze werden unter die Karottenmischung gerührt und dann das Eiweiß vorsichtig untergehoben.

Der Teig wird in die vorbereitete Kastenform gefüllt und der Kuchen ca. 1 Stunde im Ofen gebacken, bis er die Stäbchenprobe besteht. Nach dem Backen sollte der Kuchen komplett auskühlen, bevor er serviert wird.

Was muss in den perfekten Karottenkuchen?

Ein perfekter Karottenkuchen sollte neben Karotten auch noch einige weitere Zutaten enthalten, um eine saftige Konsistenz und den perfekten Geschmack zu erreichen.

Karotten – Sie sind unsere Hauptzutat! Für einen Kuchen reichen meist 2-3 große Karotten, die grob geraspelt werden.

Pekannüsse – In jeden guten Karottenkuchen müssen Nüsse! Alternativ können natürlich auch Walnüsse verwendet werden. Ich bevorzuge Pekannüsse, da sie nicht ganz so bitter wie Walnüsse sind. Vor dem Backen solltet ihr die Nüsse in einer Pfanne leicht anrösten, das verstärkt ihr Aroma.

Kokos – ist vielleicht kein traditioneller Bestandteil, aber einmal ausprobiert, sind sie nicht mehr aus dem perfekten Carrot Cake wegzudenken! Wie bei den Nüssen, empfehle ich euch die Kokosraspel vor dem Backen anzurösten!

Zimt & Mixed Spice – Wer regelmäßig auf meinem Blog stöbert hat vermutlich schon mitbekommen, dass es bei mir Zimt niemals ohne Mixed Spice daher kommt. Wer keine fertige Mischung findet und sie nicht selbst mischen will, kann sie durch andere Gewürzmischungen wie Pumkin Pie oder Spekulatius ersetzen oder einfach weglassen.

Was ist Mixed Spice?

Mixed Spice ist eine Gewürzmischung, die in Großbritannien und anderen Teilen des Commonwealth häufig in der Weihnachtszeit verwendet wird. Sie besteht aus einer Mischung verschiedener Gewürze wie Zimt, Nelken, Ingwer und Muskat, die zusammen ein würziges, süßliches Aroma verleihen.
Mixed Spice wird häufig in Weihnachtsplätzchen, Kuchen und anderen Süßspeisen verwendet, um ihnen ein würziges, festliches Aroma zu verleihen. Es kann auch in Füllungen für Weihnachtsbraten, in Gewürztees oder sogar in Cocktails verwendet werden.

Karottenkuchen

Karottenkuchen mit braunem Zucker-Frosting

Equipment

  • 1 Kastenform

Zutaten

Für den Karottenkuchen

  • 125 g Karotten grob geraspelt
  • 50 g Kokosnussraspel
  • 50 g Pekannüsse grob gehackt
  • 200 g Öl Raps oder Sonnenblume
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 200 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • 2 Eiweiß
  • 160 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL mixed spice
  • 1 Prise Salz

Für das Frosting

  • 100 g Butter
  • 40 g brauner Zucker
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 200 g Puderzucker nach Bedarf
  • 1 EL Milch

Anleitungen

Für den Karottenkuchen

  • Den Ofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Kastenform leicht einölen, damit der Kuchen nicht anbackt.
  • Die Kokusnuss und Pekannuss in einer Pfanne leicht anrösten. Wenn es herrlich duftet ist die Mischung bereit. 😉
  • Das Öl mit Vanille, 100g des Zuckers, dem ganzen Ei und dem Eigelb schaumig rühren. Danach die geraspelten Karotten, Kokosnuss und Pekannüsse darunter mischen.
  • Die Eiweiße mit Salz und dem restlichen Zucker steif schlagen.
  • Das Mehl, Backpulver und die Gewürze in die Karotten-Mischung rühren.
  • Danach das Eiweiß unter die Karotten-Mischung heben.
  • Den Teig in die Kastenform füllen und den Kuchen ca. 1 Stunde backen, bis er die Stäbchenprobe besteht. Den Kuchen komplett auskühlen lassen.

Für das Frosting

  • Für eine samtige Konsistenz wird der braune Zucker in einer Gewürzmühle gemahlen.
  • Die Butter, den braunen Zucker und Vanille für einige Minuten schaumig aufschlagen.
  • Danach Puderzuker und Milch Stück für Stück unterrühren, bis die gewünschte Konsistenz und Geschmack erreicht wurden.
  • Die Buttercreme auf dem abgekühlten Kuchen verstreichen.

Wenn ihr noch keine Karottenkuchen-Fans seid, hoffe ich, kann euch dieses Rezept überzeugen!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Recipe Rating