Nougatbusserl
Backen,  Rezepte

Nougatbusserl – mein veganer Liebling auf dem Plätzchenteller

Nur noch wenige Tage bis Weihnachten. Ich denke es ist an der Zeit, dass ich euch meine Lieblingsplätzchen vorstelle! Die Nougatbusserl sind fast wie große Pralinen, die perfekte Mischung aus Keks und Nuss-Nougat! Und vegan sind sie obendrein. Ein Blech ist meistens schon in wenigen Tagen wieder verschwunden. Ich gestehe es sind keine Plätzchen, die man noch schnell am Abend backt, aber ich verspreche euch, den Aufwand sind sie absolut wert!

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten VerkäufenFür dich verändert sich der Preis nicht.

Nougatbusserl

Was ihr benötigt

Spritzbeutel* – Um die Nuss-Nougatcreme auf die Plätzchen zu spritzen, benötigt ihr einen Spritzbeutel mit einer mittleren Lochtülle. Ihr könnt auch Einweg-Spritzbeutel ohne Tülle verwenden, hier reicht es, wenn ihr die Spitze des Beutels abschneidet. Wichtig ist nur, dass ihr einen stabilen Spritzbeutel verwendet, da die aus dünnem Plastik schnell aufplatzen. Wenn ihr keinen Spritzbeutel habt könnt ihr auch eine Gebäckspritze* verwenden, sucht euch hier die Tülle mit der größten Öffnung aus.

Wasserbad Schmelztopf* – Damit die Schokolade nicht anläuft und auch so lange wie möglich frisch schmeckt, müsst ihr sie temperieren. Deshalb solltet ihr Schokolade nie in einem Topf direkt über der Hitzequelle schmelzen, sondern indirekt in einem Wasserbad. Dafür hängt ihr die kleine Schüssel mit der Schokolade über einen Topf, der mit etwas Wasser gefüllt ist. Das kochende Wasser und die Schokoladen-Schüssel sollten sich nicht berühren.

Food Processor* – Ein Food Processor wird euch die Arbeit deutlich erleichtern! Damit habe ich den Plätzchenteig blitzschnell zubereitet.

Das kommt in die Plätzchen

Vegane Butter – Ich verwende gerne eine pflanzliche Margarine, die auch besonders zum Backen geeignet ist, ich denke ihr könnt euch vorstellen welche Marke 😉 Mittlerweile gibt es aber so viele pflanzliche Butteralternativen, also nehmt einfach die, die euch am besten schmeckt! Und wenn’s nicht vegan sein muss, nehmt ihr einfach die Süßrahmbutter eurer Wahl.

Zucker – Damit der Keksteig schön geschmeidig wird nehmt ihr am besten Puderzucker.

Zimt – Weil Weihnachten! Mein Geheimtipp: in Rezepte, die nur mit Zimt gewürzt werden, gebe ich noch immer etwas Mixed Spice* dazu! Wer regelmäßig meinen Blog liest kennt es vermutlich schon.

Mehl – Obviously. Hier benötigt ihr kein besonderes Mehl. Sowohl Weizenmehl Typ 405 als auch 550 funktionieren sehr gut. Also auch hier wieder die Devise: Nehmt was ihr zuhause habt und was euch am besten passt!

Nuss-Nougat – ist von Natur aus vegan und der Hauptbestandteil dieser Plätzchen. Und vor allem der Grund warum ich sie so liebe! Achtet beim Kauf dennoch auf die Zutatenliste, da zu manchem Nuss-Nougat aus der Backabteilung zusätzlich Milchpulver hinzugefügt wird.

Haselnusskerne – Am liebesten verwende ich Haselnusskerne, die bereits geröstet und geschält sind. Das spart mir den Aufwand und ich finde sie schmecken meist weniger bitter.

Zartbitterkuvertüre – Zum Schluss werden die Nougatbusserl noch mit Schokolade überzogen. Zartbitterkuvertüre ist in der Regel vegan und hat den Vorteil, dass sie die Süße der Nuss-Nougatcreme mit einer zarten Bitternote ausgleicht und nicht zu schnell in euren Fingern schmilzt.

Und so macht ihr vegane Nougatbusserl

Zunächst werden kleine Kekse gebacken. Dafür stellt ihr aus allen Zutaten einen Mürbteig her. Das heißt ihr vermengt alle trockenen Zutaten miteinander und schneidet die kalte Butter in Würfel. Diese mischt ihr dann unter die Mehlmischung und knetet daraus einen Teig. Tipp: Ich gebe alle Zutaten in meinen Food Processor und nutze die Pulse-Funktion bis sich die Zutaten vom Rand lösen und zu einer Teigkugel werden.

Die Teigkugel wickelt ihr dann in Frischhaltefolie oder in eine luftdichte Box und stellt ihn für 30-60 Minuten in den Kühlschrank. Dadurch wird der Teig etwas fester, sodass ihr die Plätzchen einfach formen könnt. Aus je einem Stückchen Teig formt ihr eine kleine Kugel und drückt diese in der Mitte mit dem Daumen ein. Dann werden sie gebacken.

Während die Plätzchen abkühlen könnt ihr die Nuss-Nougatcreme vorbereiten. Dazu schmelzt ihr das Nuss-Nougat und die Zartbitterkuvertüre in einem Wasserbad. Wenn alles eine geschmeidige Masse geworden ist, gebt ihr sie in einen Spritzbeutel und lasst die Creme etwas abkühlen, damit sie sich präziser auf den Keks spritzen lässt und nicht zerläuft. In die noch weiche Nougatcreme drückt ihr dann je einen ganzen Haselnusskern. Danach lasst ihr alle Plätzchen im Kühlschrank fest werden.

Als krönenden Abschluss erhalten alle Plätzchen eine Schokoglasur. Auch hierfür schmelzt ihr die Schokolade im Wasserbad. Der Einfachheit halber tauche ich die Plätzchen kopfüber in die Schokolade und veranstalte eine kleine Sauerei in der Küche. Wer etwas mehr Geduld und Ordnungswunsch hat kann die Nougatbusserl auch mit der Schokolade bepinseln.

Vegane Nougatbusserl

Portionen: 60 Stück

Zutaten

Für den Keksteig

  • 180 g Mehl Typ 550
  • 30 g Speisestärke
  • 75 g Puderzucker
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Zimt
  • 150 g vegane Butter

Außerdem

  • 200 g veganes Nuss-Nougat
  • 60 g Zartbitterkuvertüre
  • ca. 60 ganze Haselnüsse
  • 100-200 g Zartbitterkuvertüre

Anleitungen

Für den Keksteig

  • Die kalte Butter in Würfel schneiden und mit den restlichen Zutaten vermengen. Alles rasch zu einem Teig verkneten.
  • Tipp: Ich gebe alle Zutaten in meinen Food Processor und nutze die Pulse-Funktion bis sich die Zutaten vom Rand lösen und zu einer Teigkugel werden.
  • Den Teig ca. 30-60 Minuten in den Kühlschrank legen.
  • Jeweils rund 8g Teig zu einer Kugel formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. In der Mitte eine Mulde eindrücken.
  • Bei ca. 180 ° C für etwa 10-15 Minuten goldgelb backen und anschließend auf dem Blech abkühlen lassen.

Des weiteren…

  • In der Zwischenzeit die Haselnüsse in einer Pfanne rösten und abkühlen lassen. Die Schalen so gut es geht entfernen.
  • Tipp: Wer sich die Mühe nicht machen möchte, kann auch bereits geschälte blanchierte Haselnüsse kaufen.
  • In einem Wasserbad Nuss-Nougat und Zartbitterkuvertüre schmelzen.
  • Mit einem Spitzbeutel und einer 6-10mm großen Lochtülle einen Tupfen Nougat auf jeden Keks aufspritzen.
  • Darauf je eine Haselnuss legen und etwas in die noch weiche Masse drücken.
  • Jetzt die Plätzchen für ein paar Stunden an einen kühlen Ort stellen bis die Nougatcreme fest geworden ist.
  • Wenn die Plätzchen fest sind, die weitere Zartbitterkuvertüre in einem Wasserbad schmelzen.
  • Jedes Plätzchen mit Kuvertüre überziehen und fest werden lassen.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Recipe Rating